AKTUELLE VERANSTALTUNGEN

Fr 06.10.17, 15:00 - 17:00 Uhr

Weiden, Hotel Post - Wintergarten, Bahnhofstr. 23

Bertha von Suttner: Ein Leben für Frieden, Freiheit und Frauenrechte

Literarisches Café

Der Friedensnobelpreis, das ist in Wahrheit ihr Preis, von dem schwedischen Dynamit-Fabrikanten Alfred Nobel nur bezahlt -für denjenigen oder diejenige, welcher oder welche am besten für die Verbrüderung der Menschheit, die Herabminderung der Heere und die Förderung von Friedenskongressen gewirkt hat." Die Floskel "derjenige oder diejenige" war für das 19. Jahrhundert ungewöhnlich. Denn Frauen kamen für solch prominente Preise von vorneherein nicht in Betracht. Nobel aber legte der zukünftigen Preisjury mit dieser Formulierung eine bestimmte Frau nahe, die er verehrte, mit der er jahrzehntelang über den besten Weg zum Weltfrieden gestritten hatte -und deren Anliegen, die noch junge Friedensbewegung, er mit diesem Preis fördern wollte.

Es handelt sich um die österreichische Schriftstellerin und Pazifistin Bertha von Suttner (1843-1914), Autorin des Welterfolges " Die Waffen nieder", Gründerin der österreichischen (1891), der Deutschen (1892) und der Ungarischen Friedensgesellschaft (1895) und unermüdliche Organisatorin der internationalen Frauenbewegung. Sie erhielt ihren Nobelpreis erst 1905 (nachdem sich die Jury vier Jahre lang geweigert hatte, eine Frau auszuzeichnen), und war damit die erste weibliche Preisträgerin und der Stolz der Frauenbewegung ihrer Zeit.
Gebühr: 3,- €

Referent: OStD i. R. Dolf Schwarz

Veranstalter: Ackermanngemeinde, KEB, vhs Weiden
zurück