Der Prager Frühling und die Tragödie des Jan Palach

Literarisches Café

Mit dem Begriff "Prager Frühling" verbinden sich zwei gegensätzliche Vorgänge: einerseits der Versuch von Alexander Dubcek, einen "Sozialismus mit menschlichem Antlitz" zu schaffen, andererseits aber auch die gewaltsame Niederschlagung dieses Versuchs durch am 21. August 1968 einmarschierende Truppen des Warschauer Paktes.

Um die Welt ging im Januar 1969 die Tragödie des Studenten Jan Palach, der sich aus Protest gegen die Niederschlagung des Prager Frühlings und gegen das Diktat der Sowjetunion auf dem Prager Wenzelsplatz selbst verbrannte.

Vladimir Vaclav Vašícek aus Prag hat nicht nur den Prager Frühling aktiv miterlebt, sondern kannte auch den jungen Jan Palach. In einem Zeitzeugenbericht (mit Bildern) wird er in Luhe (Altes Rathaus, 19.00h) über den Prager Frühling und Jan Palach sprechen. Unterstützt wird er dabei von Bürgermeister Dr. Karl-Heinz Preißer.

Referent:

Vaclav Vasicek; Dr. Karl-Heinz Preißer

Datum Fr 10.05.2019, 19:00 Uhr
Ort Altes Rathaus, Marktplatz 3, 92706 Luhe
Gebühr 3,- €
Veranstalter vhs-Außenstelle Luhe-Wildenau, Ackermanngemeinde, KEB
Link zu Google Maps
Nach oben